Beiträge von neonfly

    So, ich hab heute die Brunhilde geholt und natürlich gleich ausprobiert.


    Auf die Schnelle mal die Pro's und Con's...


    Pro:

    • Super viel Platz zum Wickeln, sehr easy die Watte zu verlegen -> ging bis jetzt am Schnellsten von allen Verdampfern die ich besitze.
    • Geschmack ist TOP
    • Die Geräuschentwicklung beim Zug ist recht leise, ~ 50% gegenüber dem PHARAO
    • wunderbare Verarbeitung


    Contra:

    • Lässt sich nicht ohne Taschentuch befüllen, das benötigt man im Anschluss
    • Top-Cap hält zwar, sitzt mir für meinen, subjektiven Geschmack aber einen Ticken zu locker


    Ob sie ausläuft, wenn man sie nicht vertikal transportiert teste ich mal heute Nacht, ich leg sie einfach mal über Nacht auf die Seite.

    Hi @all,


    hat jemand von euch schonmal von der Brunhilde gehört?


    Ich bin darüber aufm yt-Kanel von Dampfwolke7 gestolpert (Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen.) und finde vor allem das Konzept und auch die Historie der Entwicklung bemerkenswert.


    Optisch ansprechend (subjektiv), 8ml für einen RDTA (wow) und Platz für richtig dicke Wicklungen in einem 25mm Verdampfer finde ich schon ganz interessant.


    Die Alltagstauglichkeit sei mal dahin gestellt... ich glaube, dass "die Brunhilde" auslaufen wird, sobald man sie horizontal nimmt transportiert. ;)


    Ich hab mir eine vorbestellt und schon bezahlt, da ich keine Werbung machen möchte, kann man den Shop bei mir per PN erfragen.



    Wer keinen Bock oder keine Zeit hat sich das Video rein zu ziehen:


    german 103, eine Gruppe aus 103 Dampfern entwickelt und konstruiert in Kommunikation über das inet die Brunhilde (teilweise auf Papier).

    vapefly aus China erklärt sich bereit einen Prototypen zu bauen, von dem es 2 Verbesserungen gibt.

    Variante >= 3 ist in Produktion und gelangt wohl ~ Feb./März '19 in den Handel.

    Kosten: ~ 50€

    Typ: Dual-Coil - RDTA

    Zitat

    Aber in den Medien wird ja immer postuliert...

    Thema durch, danke.


    Ansonsten:

    Zitat

    Das riecht ja gut, was ist das?


    Zitat

    Seit wann rauchst du nicht mehr?


    Negativ (im vorbeilaufen):

    Zitat

    Künstliches gehüstel

    Sind aber überwiegend positive Resonanzen aufs Dampfen, die ich erhalte.

    Zitat

    Welche zahllosen Loginversuche?

    Den SSH Port zu ändern halte ich nicht für sinnvoll, nur im ein Log sauber zu halten.


    Es geht nicht um das Log, sondern darum den 1. Schritt zum Login zu erschweren. ;)


    Ein Rechner im inet wird über kurz oder lang versucht zu kompromittieren, wenns nicht um gezielte Datenabgriffe geht, dann meistens um Rechenleistung zu nutzen oder die eigene Identität zu verschleiern (BitCoins farmen, DDoS, Spambots z.B.).


    Bei einem Befall fällt alles was von der Mühle ausgeht erstmal auf einen selbst zurück, deshalb sollte man da alle Register ziehen.


    Als ich meine Kiste 2011 installiert habe, dauerte es keine Woche, bis ich mehrere zig tausend Loginversuche / h zu verzeichnen hatte. Nicht den ganzen Tag lang, gab kein Muster.

    In der Zeit war ich noch am einrichten, hab dann den Punkt mit dem Port vorweg genommen. Da war erstmal Ruhe. Klar, mit Portscan rauszufinden, aber warum sollte sich ein Script soviel Rechenaufwand machen? In der Zeit wo das läuft sind 1000e andere Kisten auf 22 gecheckt.


    Was auch ganz praktisch ist, wenn man die ICMP Requests dropped, bzw. nicht beantwortet >>> funktioniert aber nur bei Rechnern, die ausschliesslich über IP erreichbar sind, ansonsten werden die erst richtig interessant.


    Das Problem sind die Passwörter, selbst ausreichend lang und kryptisch theoretisch trotzdem überwindbar.


    Ich hab das so gelöst, dass man nach dem Login eine Kaskade von "Aktionen" durchführen muss, bleiben die aus, wird die SSH-Session geschlossen.

    Es ist unmöglich herauszufinden, was das ist >>> die history ist deaktiviert, das Script kann man nicht beenden und auch nicht einsehen (mit TAB Autovervollständigung), dazu reicht die Zeit nicht, vor allem weil nach jeder erfolgreich genommenen Hürde die Zeit wieder von vorne beginnt. Selbst wenn es eingesehen werden kann ist der relevante Part in ~ 10k Zeilen irrelevanten Part versteckt. Scripte können auch nicht gestartet werden, der Loginbenutzer darf nur das, was er können soll.


    Im Hintergrund zähle ich noch die Anzahl der gewaltsam beendeten SSH-Session's vor der vorletzten Aktion (was bis jetzt noch nie vorgekommen ist), wäre diese bei n gibts ein wunderschönes init 0 als letzten Rettungsanker.


    Dann würde ich nämlich wissen, dass sich jemand einloggen konnte und x Kaskaden überwinden konnte.

    Die Kaskaden darf man natürlich nie vergessen, sonst hat man selbst die A-Karte gezogen xD.


    Die Tipperei nach dem Login ist manchmal etwas nervig, aber das ist es mir wert.


    Btw. ist übrigens alles dicht bis auf Port 80 und SSH. Datenaustausch über FTP? ;)

    Der Thread ist zwar schon etwas älter, aber zu dem Verdampfer muss ich meinen Senf dazu geben.


    Ich habe 2 der grossen Variante, die 25mm Teile im Einsatz und bin hellauf begeistert.


    Super problemlos zu wickeln, guter Geschmack und bis jetzt das beste Leistungs/Dampf-Erlebnis was ich bei einem Verdampfer hatte.

    Für mich ähnlich der OBS Engine, nur viel besser im Geschmack.


    Zeus und Ammit habe ich auch da und seit Monaten nicht mehr angefasst.


    Bzgl. LC: Hatte anfangs auch die Probleme, dass sich der Verdampfer sehr fest mit dem AT verbunden hatte, wenn ich gaaanz langsam drehe kann ich das aber vermeiden.


    Das einzige was mich stört, ist die kurze Latenz zum Wechseln der Watte.

    Wo sich andere VD langsam ankündigen, habe ich beim Pharaoh meistens nur 2-3h von Gedanken ich sollte langsam mal die Watte wechseln, bis bähh will ich nicht mehr dampfen. Ich könnte es auf die Watte schieben, hab das Problem bei anderen Verdampfern aber nicht.


    Watte ist die für leichte Damen - hab ich aus Japan, steht kein einziges Wort in deutsch drauf. :S


    Was ich auch unglaublich nützlich finde ist die Kaminverlängerung + dass man diese stacken kann. Mit 2 Erweiterungen komme ich so auf 12ml Tankvolumen, was im Alltag echt praktisch ist.


    Den 2. Pharaoh habe ich als Ersatz ohne Kaminverlängerungen immer dabei (wegen dem Problem mit der Latenz).


    Positiv finde ich auch, dass er nicht sifft, ich habe es noch nicht hin bekommen.

    Passieren kann das allerdings, wenn man vor dem Befüllen die LC nicht schliesst, aber daran gewöhnt man sich.


    Wenn man auf RTAs steht, kann ich den Pharoah uneingeschränkt empfehlen. :thumbup:


    edit:

    In der Allday habe ich 26ga 0.7Ohm Kanthal MicroCoil verbaut, im Ersatz Clapton 0.34Ohm SpaceCoil.

    Zitat

    Woher weißt du, dass ich kein Debian verwende?

    Code
    1. curl -I

    Ubuntu ist mir von den Paketen zu fett und Debian stabiler.


    Ich wollte mir schon länger mal Nginx anschauen, soll laut Flurfunk besser als Apache2 sein.


    Den SSH Port würde ich noch auf irgendwas anderes als 22 ändern, nur so als Tip, dann hören auch die zahllosen Loginversuche auf, die du vermutlich im Log finden wirst. Ich hatte zu Hochzeiten 20k Loginversuche in einer Stunde.


    /etc/ssh/sshd_config:

    PermitRootLogin steht hoffentlich auf no?

    Falls nicht: Lege vorher einen anderen Benutzer an und teste, ob du mit dem per SSH connecten kannst, bevor du dich selbst aussperrst.


    Wenn du möchtest kann ich dir sagen, wie du den Server so absicherst, dass niemand damit was anfangen kann, selbst wenn er das Passwort weiss.

    Dann aber per PN.

    Zitat

    Kennt vielleicht jemand von Euch Aromen die Heisenberg bzw. Blood Sukka (sehr) ähnlich sind?

    Ja: Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen.


    Ich schmecke keine grossen Unterschiede zwischen Heisenberg und Spectra ausser, dass bei Heisenberg das Anis etwas mehr zur Geltung kommt.

    Mit Spectra bin ich zufrieden und dampfe aktuell auch beides, bzw. mische die teilweise weil sie sich so ähnlich sind.